RR Spotter
Junkers Ju-52 - Teil 1

Junkers Ju-52 – Teil 1

Anzeige

Dieser Beitrag widmet sich einem Klassiker der Luftfahrtgeschichte. Die Junkers Ju-52 wurde Anfang der 1930er Jahre in den Dessauer Junkers-Werken entwickelt und ist mit ihrer Wellblechbeplankung und den 3 Motoren auch von weniger fachkundigen Besuchern sofort erkennbar. Jeder angebotene Rundflug bzw. Streckenflug ist stets gut gebucht. Meist sind die wenigen einsatzbereiten Maschinen bis auf den letzten Platz gefüllt. Trotz einiger Modifikationen lässt sich in der „Tante Ju“ der besondere Stil des frühen Flugverkehrs selbst erleben und die Faszination der Luftfahrt in ihrer ursprünglichen Form spüren.

Im folgenden zeige ich ein paar Fotos, welche ich in den letzten Jahren während der ILA in Berlin sowie dem Flugplatzfest in Zwickau aufgenommen habe. Am Ende des Artikel befindet sich eine kleine Linksammlung zu weiteren interessanten Infos und Fotos.

D-CDLH (D-AQUI)

Die Junkers Ju-52 D-AQUI ist ein Flugzeug mit sehr bewegter Geschichte. 1936 zunächst an die damalige Lufthansa ausgeliefert, wurde sie bald nach Norwegen verkauft. Nach dem Krieg erlebte das Flugzeug eine wahre Odyssee mit Einsätzen in Süd- und Nordamerika. In erbarmungswürdigem Zustand von Lufthansa Piloten zufällig auf einem Flugfeld im Süden der USA entdeckt, wurde sie 1984 von der Lufthansa gekauft und „nach Hause“ geholt. Es folgte ein regelrechter Jungbrunnen für das Flugzeug mit der charakteristischen Wellblechhaut. Knapp zwei Jahre dauerte die Restaurierung und Totalüberholung bei der Lufthansa Technik in Hamburg. Dabei wurde die Ju-52 mit leistungsstarken Kolben-Sternmotoren ausgestattet und technisch so aufgerüstet, dass sie vom Luftfahrtbundesamt für den gewerblichen Luftverkehr selbst unter Instrumentenflugbedingungen zugelassen wurde.

In den letzten 30 Jahren kam die „Tante Ju“ der Deutschen Lufthansa Berlin Stiftung auf über 5000 Flugstunden und machte für 120.000 Passagiere das Gefühl des Fliegens in der Frühzeit des Luftverkehrs erlebbar.

Wegen eines Mittelholmbruchs im Rumpfsegment musste die Flugsaison 2015 leider vorzeitig beendet werden. Diese aufwändige Reparatur veranlasste den Vorstand und das Technik-Team der Lufthansa-Stiftung, die für den Winter 2016/17 geplante Verjüngungskur vorzuziehen.

UPDATE 01.05.2017: Die Reparatur- und Wartungsarbeiten sind erfolgreich abgeschlossen worden und ab Juni 2017 soll sich die Maschine wieder mit Passagieren in die Luft erheben.

Der Flugplan 2018 der Ju-52 weist von Ende April bis Ende Oktober zahlreiche Rundflüge, aber auch vereinzelte Streckenflüge aus.

UPDATE: Nach der beschlossenen Einstellung des Flugbetriebes im Jahr 2019 kommt die Junkers Ju-52 der Deutschen Lufthansa Stiftung ins Museum.

F-AZJU

Die CASA 352 mit der Seriennummer 103 und dem Baujahr 1946 wurde mit der Zulassung T2B-212 bei der Spanischen Luftwaffe geflogen. Nach einigen Zwischenstationen gelangte die Maschine schließlich nach Frankreich und wurde mit dem Kennzeichen F-AZJU registriert. Am 24. März 2003 hatte das Flugzeug nach 12 jähriger und grundlegender Restauration wieder ihren „Erstflug“. Während der ILA 2004 in Berlin-Schönefeld konnte ich die folgenden Fotos des auffällig lackierten Klassikers aufnehmen.

Abschließend folgen noch Fotos von drei der vier Flugzeuge der JU-Air aus dem schweizerischen Dübendorf, unweit von Zürich. Die drei Maschinen mit den Kennungen HB-HOP, HB-HOS und HB-HOT wurden 1939 von Dessau nach Dübendorf überführt, überlebten so unbeschadet in der neutralen Schweiz den zweiten Weltkrieg und wurden vom Schweizer Militär nahezu unverändert bis in die 1980er eingesetzt. Obwohl die Maschinen, in teils wechselnden Bemalungen, immer noch häufig zu Flügen starten, ist es mir bislang leider nicht gelungen, die letzte mir noch fehlende Maschine (HB-HOY), abzulichten. Die folgenden Bilder wurden allesamt an meinem Heimatflugplatz in Zwickau aufgenommen.

HB-HOP

HB-HOS

Anzeige

HB-HOT

UPDATE: Am Nachmittag des 4. August 2018 ereignete sich ein folgenschwerer Unfall mit der HB-HOT, in dessen Folge alle 20 Personen an Bord ums Leben kamen. Bei dem Absturz der Junkers Ju-52 in den schweizerischen Alpen wurde die Maschine völlig zerstört. Weitere Informationen zu diesem Unglück finden sich unter anderem auch in der Datenbank des Aviation Safety Networks.

Zwischenzeitlich erhielt ich als Reaktion auf diesen Artikel Fotos von weiteren flugfähigen Ju-52 zugesandt, darunter auch von der HB-HOY. Daraus entstand ein zweiter interessanter Beitrag über die „Tante Ju“.

Zu den oben genannten Maschinen stellte mir Christoph Wolff ebenfalls die folgenden Aufnahmen zur Verfügung, wofür ich mich herzlich bedanken möchte.

Das Flugangebot der schweizerischen Ju-52 finden Interessierte direkt auf den Internetseiten der JU-Air.

WEBLINKS

Anzeige

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Archiv

Neueste Artikel

Markiere RR Spotter auf Facebook
mit „Gefällt mir!“,
um keine Artikel und News
zu verpassen!