Amsterdam 18.08.2022

Planespotting unter dem Meeresspiegel

Mit seinen sechs Runways gehört der Luchthaven Schiphol der niederländischen Hauptstadt Amsterdam zu den größten und verkehrsreichsten Flughäfen Europas. Auch aus diesem Grund ist der Airport eine der angesagtesten Planespotting-Locations. Durch die vorhandenen Wassergräben und einige darüber führende Rollbrücken lassen sich zusätzlich noch interessante Motive einfangen, die in dieser Art kaum auf anderen Flughäfen möglich sind.

Shopping-Tipps zum Amsterdam Airport und KLM*

Während meines Kurzurlaubs im Nachbarland und im Anschluss an einen Tagesausflug nach Amsterdam, nutzte ich die Chance zu meinem ersten Planespotting-Trip nach Schiphol. Bei der Anfahrt setzte im östlichen Flughafenbereich plötzlich Starkregen ein. Wenige Minuten später kam ich am Spotterpunkt an der Polderbaan an, und zu meinem Erstaunen war es dort trocken geblieben und die Sonne strahlte fast ungestört vom Himmel. Für kurze Zeit zeigte sich sogar ein Regenbogen und sorgte für zusätzliche Stimmung (siehe Titelbild des Artikels).

Anfangs fanden die Abflüge auf den Pisten 36L (Polderbaan) sowie 36C (Zwanenburgbaan) statt. Leider starteten auf der Polderbaan zu diesem Zeitpunkt ausschließlich Maschinen der einheimischen KLM, KLM Asia sowie KLM Cityhopper. Mit Ausnahme der Airbus A330-Modelle und der Boeing 737-700 sowie der durch Martinair Holland betriebenen Frachtjumbos konnte ich alle derzeit eingesetzten Typen der drei Airlines wenigstens einmal fotografieren.

Eine der zahlreichen KLM Boeing 737-800 war die PH-BCK. Die einzige Boeing 737-900 dieses Spätnachmittags startete in Gestalt der PH-BXS nach Birmingham.

Die internationalen Airlines starteten ausnahmslos auf der 36C. Trotz 400 mm Brennweite waren auf Grund der bescheidenen Lichtverhältnisse nach dem vorangegangenen Regen auf diese Entfernung keine brauchbaren Fotos von diesen Maschinen möglich.

Aktuell setzt sich die Flotte von KLM Cityhopper aus drei Typen des brasilianischen Herstellers Embraer zusammen. Die PH-EXX gehört zur kleinsten Variante, der ERJ-175. Sie bietet Platz für 88 Economy-Passagiere. Das nächstgrößere Modell, die ERJ-190, besitzt eine Zwei-Klassen-Konfiguration für 100 Passagiere. Im Bild die PH-EXE aus dem Jahr 2015. Im Februar 2021 flottete die niederländische Airline die neueste Version ein. Die Embraer E195-E2 ist neben der Economy Class ebenfalls mit einer Business Class ausgestattet. Insgesamt 132 Sitzplätze sind verbaut. Die PH-NXE ist eines von aktuell 12 Exemplaren dieses Typs.

Glücklicherweise fanden ab etwa 17.30 Uhr alle Abflüge auf der Polderbaan statt, so dass direkt vor der Linse doch noch etwas Abwechslung herrschte. Und endlich konnte ich meinen ersten KLM-Dreamliner in Form der PH-BHD „erlegen“. Und auch die PH-BQI, eine Triple Seven der KLM Asia, war ein Neuzugang in meiner Sammlung.

Ein weiterer Widebody startete gegen 17.45 Uhr nach Doha. Die Boeing 777 A7-BFP fliegt seit März 2019 Fracht für Qatar Airways Cargo rund um den Globus.

Die deutsche Fluggesellschaft LEAV Aviation bekam Anfang Mai 2022 die Betriebsgenehmigung erteilt. Das zum Zeitpunkt meines Amsterdam-Trips einzige Exemplar der Airline, der ganz in Weiß lackierte Airbus A320 D-ANDI, ist seit Mitte Mai vor allem für TUIfly und Transavia im Einsatz. Ein weiteres Flugzeug mit der Kennung D-ANNE soll ab September 2022 Passagiere befördern.

Obwohl der Austrian Airlines Airbus A320 mit der Registrierung OE-LBO bereits seit Februar 2019 die Retro-Lackierung aus den 1980er Jahren trägt, hatte ich bislang nicht das Glück, die Maschine live zu sehen.

Vier weitere Flugzeuge des Typs Airbus A320 trugen dagegen jeweils die Standardlackierungen ihrer aktuellen Besitzer bzw. deren Vorgänger. Im einzelnen waren dies die G-EUUS von British Airways, die EI-DTG von ITA Airways in Alitalia-Farben, die EI-CVC von Aer Lingus sowie die EC-MQE der Vueling.

Die britische Flybe wagte im April 2022 einen Neustart, nachdem die Airline im Jahr 2020 pandemiebedingt Insolvenz angemeldet hatte. Gleichzeitig verpasste die Fluggesellschaft ihren bislang 6 Maschinen ein neues Farbschema. Die 15 Jahre alte Bombardier DHC-8-400Q mit der Registrierung G-JECY startete von der Polderbaan Richtung East Midlands.

In der Flotte von TUI Airlines Netherlands sind derzeit unter anderem sechs „MAX 8“ im Einsatz. Die PH-TFT wurde im Juni 2021 übernommen. Bestellt war das Flugzeug bei Boeing eigentlich von der deutschen TUIfly und sollte als D-AMAE ausgeliefert werden. TUIfly stellte dieses Exemplar jedoch nicht in Dienst.

Am 1. Juli 2022 erhielt Icelandair die noch recht farblose Boeing 737-8 MAX mit der Registrierung TF-ICL. Die Maschine hatte ihren Erstflug bereits 2019 und war ursprünglich für Royal Air Maroc vorgesehen, wurde jedoch von der Airline nicht übernommen. Der erste kommerzielle Flug führte am 20. Juli 2022 von Reykjavik nach Kopenhagen.

Die ehemalige D-ASXS der SunExpress Germany ist seit 2019 unterwegs als TC-SOR für SunExpress, dem 1989 von der Deutschen Lufthansa und Turkish Airlines gegründeten Joint Venture.

Turkish Airlines hat einige der für Aeroflot bestimmten Airbus A350 übernommen. Aufgrund des gegenwärtigen Wirtschaftsembargos konnten die Maschinen aber nicht mehr an die russische Fluggesellschaft geliefert werden. Die Exemplare fliegen allesamt in der sogenannten „Turkoflot“-Mischlackierung. Der Auslieferungsflug der TC-LGL kam am 2. August 2022 in Istanbul an. Der kommerzielle Einsatz startete am 6. August. Für die genannte Maschine war es zugleich der Erstbesuch in Amsterdam.

Fazit

War der Anfang dieses Planespotting-Ausflugs sehr von KLM geprägt, so konnte ich in den rund 90 Minuten meines Aufenthaltes doch das ein oder andere Highlight ablichten. 41 verschiedene Registrierungen sind für diese kurze Zeitspanne ebenfalls eine ordentliche Zahl. Der Anfang ist gemacht, ich konnte Amsterdam-Schiphol von meiner To-Do-Liste streichen. Ich werde dennoch versuchen, diesem Airport noch einmal einen ausführlichen Besuch folgen zu lassen, um auch alternative Fotopositionen aufzusuchen.

Fotoposition bei diesem Trip

*Affiliate-Link (als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen)

Du möchtest einen Kommentar zu diesem Beitrag abgeben? Aufgrund der bestehenden DSGVO habe ich mich entschieden, die über diese Seite erfassten und öffentlich sichtbaren Nutzerdaten so gering wie möglich zu halten. Deshalb wurde die Kommentarfunktion deaktiviert. Nutze für einen Kommentar oder eine Frage bitte das Kontaktformular. Sollten die Kommentare sehr zahlreich und die Anfragen von allgemeinem Interesse sein, ist es möglich, dass ich die Kommentarfunktion zukünftig wieder aktiviere.