Leipzig 30.06.2020

Anzeige

Ein „Traum“ wird wahr

Seit der Eröffnung des DHL-Hubs am Flughafen Leipzig-Halle im Jahr 2008 hatte ich mir vorgenommen, das rege Treiben im südlichen Airport-Bereich mit der Kamera einzufangen. Geklappt hatte es bislang aber nie. Da es auf Grund der Corona-Krise an echten Alternativen mangelte, setzte ich den Plan endlich in die Tat um. Nach meiner Planespotting-Tour am 13. Mai 2020 fuhr ich deshalb mitten in der Nacht zum zweiten Mal binnen sechs Wochen nach Leipzig.

Weil sich das Cargo-Geschehen hauptsächlich in den Nacht- und Morgenstunden abspielt, ist die Zeit um die Sommersonnenwende am günstigsten. Durch den frühen Sonnenaufgang kann man eine große Zahl der startenden „Paketflieger“ bei gutem bis sehr gutem Licht ablichten. Und so war ich dann bereits gegen 4 Uhr, also noch vor Sonnenaufgang, vor Ort. Postiert hatte ich mich in der Nähe der Landeschwelle von Runway 26L. An diesem Standort ist es möglich, die auf Taxiway S10 zum Start rollenden Maschinen auch frontal ablichten.

Die ersten Fotos in der Dämmerung

Insgesamt vier Boeing 767-Frachter konnte ich während meines Aufenthaltes erleben. Die in Dänemark registrierten OY-SRL und OY-SRP der Star Air „versteckten“ sich noch im morgendlichen Halbdunkel. Dagegen dämmerte es bei der SE-RLB der West Air Sweden bereits recht ordentlich. Die drei Maschinen mit den MSN 22219, 22220 bzw. 22222 wurden zwischen Januar und Juni 1983 als Passagierflugzeuge an Delta Air Lines ausgeliefert. Sie sind aktuell die sechst-, sieben- bzw. elfältesten noch aktiven Boeing 767 weltweit.
Die vierte Boeing 767, die SP-MRF von Sky Taxi, fotografierte ich später am Morgen auf Apron 1 (Ost). Dazu mehr am Ende des Beitrags.

Noch nicht ganz so alt waren die beiden Airbus A300B4-605R(F) der türkischen MNG Airlines bzw. von Solinair aus Slowenien. Eines jedoch haben beide Maschinen gemeinsam. Erstbesitzer war China Northern Airlines, damals noch in der Passagiervariante. Die TC-MCC wurde 1994 in Dienst gestellt, die S5-ABW bereits 1989. Letztere war außerdem ab 2014 ein Jahr lang für MNG Airlines als TC-MCH unterwegs.

Eine der wenigen Landungen des Morgens brachte kurz vor Sonnenaufgang die Boeing 737 EC-MEY der spanischen Swiftair aus London-Luton nach Leipzig. Stand beim ersten Foto die Sonne noch unter dem Horizont, verdeckten beim Start gegen 6 Uhr Wolken die Sonne. Dennoch reichte es für ein qualitativ viel besseres Foto.

Die spanische Cygnus Air betreibt eine Flotte von vier Boeing 757, welche im Durchschnitt rund 30 Jahre alt sind. Drei der Maschinen waren an diesem Morgen in Leipzig zu sehen. Sowohl die EC-KLD und EC-NFN als auch die EC-FTR trugen dabei jeweils eine mehr oder weniger voneinander abweichende Lackierung.

Kurz vor 5 – die Sonne geht auf

Der Sonnenaufgang war an diesem Tag um 4.58 Uhr. Von da an änderten sich die Lichtverhältnisse sehr rasch. Durch kürzere Belichtungszeiten, höhere Blendenzahlen sowie niedrigere ISO-Werte verbesserte sich auch die Bildqualität zunehmend.

Die äußere Ähnlichkeit der beiden folgenden Exemplare kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich hierbei um zwei völlig verschiedene Generationen von Flugzeugen handelt. Der Airbus A300B4-622R(F) D-AEAK von EAT Leipzig hatte seinen Erstflug bereits am 27. Oktober 1992. Die Boeing 777-F mit der Registrierung D-AALM erreichte ihren Erstbesitzer AeroLogic dagegen erst am 1. Oktober 2019.

Auf den Routen mit weniger Frachtaufkommen werden gern auch zur Cargo-Variante umgebaute Boeing 737 eingesetzt. Die EC-MNM der spanischen Swiftair hatte Ostrava als Ziel von Flug 5572. Nur drei Minuten später, um 5.27 Uhr, hob die LZ-CGR der bulgarischen Cargoair nach Kiew ab.

ASL Airlines betreibt verschiedene Niederlassungen in Europa. ASL Airlines Ireland nutzte die EI-STS für einen Flug nach Mailand-Malpensa. Die ungarische Tochter ASL Airlines Hungary operierte mit der HA-FAU von Leipzig nach Linz in Österreich.

Abseits der gewohnten Frachterflotten seien noch die Tupolev Tu-204 RA-64024 sowie die Ilyushin IL-76 4K-AZ100 von Silk Way Airlines genannt. Die Tupolev in DHL-Farben wird durch die russische Aviastar-TU betrieben. Erstflug dieses Exoten war im Juni 2003. Die Ilyushin erhob sich gar erst im Jahr 2006 zum ersten Mal in die Lüfte.

Während die meisten der für DHL eingesetzten Flieger die typische gelb-rote Lackierung tragen, sind weltweit auch einige Maschinen in weiß-gelber Hybrid-Bemalung im Einsatz. Die Boeing 737-406(SF) G-JMCX von West Atlantic UK ist die ehemalige PH-BDY von KLM aus dem Jahr 1990. Die von der US-amerikanischen Southern Air betriebene N774SA ist genau 20 Jahre jünger und als reine Frachtversion produziert worden.

Ein weiterer moderner Frachtriese ist die Boeing 747-8F. Die russische AirBridgeCargo ist regelmäßig auch in Leipzig anzutreffen. An diesem Morgen machte sich die VP-BBY auf den gut siebenstündigen Weg nach Dubai. Erstflug dieses Flugzeugs war erst im Juli 2017.

Nebenbei sei erwähnt, dass kurz vor den Sommerferien in Sachsen, der Corona-bedingt zum Erliegen gekommene Passagierverkehr auf dem Leipziger Flughafen langsam wieder zunahm. Als eine der ersten Maschinen brachte der Airbus A320 LZ-LAB von Bulgarian Air Charter Urlauber an die Schwarzmeerküste nach Burgas.

Eine kleine Flughafenrunde zum Abschluss

Bevor ich die Heimreise antrat, entschloss ich mich, noch einmal eine kleine Runde zwischen den beiden Runways zu drehen. Im nördlichen Teil waren zu dieser Zeit auf Apron 3 drei Antonov AN-124 von VolgaDnepr geparkt. Konkret waren dies die RA-82043, RA-82045 und die RA-82074. Zwei davon konnte ich im Bild festhalten, die dritte stand leider ungünstig vor dem Hangar.

Auf Apron 1 (Ost) abgestellt waren die Sprintair Saab 340A-130 mit der Registrierung SP-KPE sowie die 37 Jahre alte SP-MRF, eine Boeing 767 von Sky Taxi. Auf Apron 2 parkte noch eine Antonov AN-124 der Antonov Airlines. Wegen Bauarbeiten und einer Straßensperrung konnte ich aber kein vernünftiges Foto der UR-82073 aufnehmen.

Gegen 9 Uhr trat ich schließlich die Heimfahrt an. Als Fazit bleibt festzuhalten, dass sich diese morgendliche Planespotting-Tour mehr als gelohnt hat. Insgesamt kamen mir während des fünfstündigen Aufenthaltes 61 verschiedene Registrierungen vor die Linse. Auch aus diesem Grund werde ich im nächsten Sommer versuchen, diesen Trip zu wiederholen. Empfehlen kann ich ihn auf jeden Fall.

Fotopositionen bei diesem Trip

Du möchtest einen Kommentar zu diesem Beitrag abgeben? Aufgrund der bestehenden DSGVO habe ich mich entschieden, die über diese Seite erfassten und öffentlich sichtbaren Nutzerdaten so gering wie möglich zu halten. Deshalb wurde die Kommentarfunktion deaktiviert. Nutze für einen Kommentar oder eine Frage bitte das Kontaktformular. Sollten die Kommentare sehr zahlreich und die Anfragen von allgemeinem Interesse sein, ist es möglich, dass ich die Kommentarfunktion zukünftig wieder aktiviere.

Anzeige