RR Spotter

Prag 06.12.2019

Anzeige


Ein Nikolausgeschenk für Prag-Spotter

Anfang November 2019 erfuhr ich per Facebook, dass am 6. Dezember 2019 der Erstflug einer Boeing 787 der israelischen El Al nach Prag geplant war. Grund genug, noch einmal über den Erzgebirgskamm in die tschechische Hauptstadt zu fahren und das Planespotting-Jahr würdig zu verabschieden. Am Vortag kristallierte sich heraus, dass neben dem Dreamliner noch ein paar andere, nicht alltägliche Airliner zu sehen sein würden. Die Wettervorhersage kündigte einen sonnigen Tag mit Temperaturen um den Gefrierpunkt an. Entsprechend gekleidet verfolgte ich das Geschehen von kurz vor Sonnenauf- bis Sonnenuntergang.

Früh morgens lag noch leichter Nebel in der Luft und Gegenlicht spielte keine große Rolle. Deshalb fuhr ich erst einmal zum Spotterhügel in Kněževes. Dort konnte ich feststellen, dass die in meinem Planespotting-Bericht vom 05.09.2019 erwähnte Demontage des alten Sicherheitszaunes beendet wurde. Durch die Rücksetzung des neuen Zaunes in Richtung Zuschauerplattform kann man nun endlich wieder störungsfreie Fotos von dieser Stelle aus aufnehmen.

Noch vor Sonnenaufgang startete eine Cargo-Variante der Boeing 737 von ASL Airlines Belgium in FedEx-Farben nach Brno. Die OO-TNP flog am Anfang ihres Lebens ab 1994 unter der Kennung SP-LLD Passagiere für die polnische LOT.

Um 7.53 Uhr, eine gute halbe Stunde früher als geplant, war es Zeit für das erste Highlight des Tages und den Hauptgrund dieser Spottertour. Die Boeing 787-9 mit der Registrierung 4X-EDH befand sich im Anflug. Wie bereits erwähnt, war dies die erste Landung eines Dreamliners der El Al Israel Airlines auf dem Flughafen Prag. Entgegen meiner Erwartung waren nur wenige Gleichgesinnte vor Ort, um dieses Ereignis live zu verfolgen. Einige waren aber wohl von der frühen Ankunft überrascht und kamen einfach nur zu spät. Jedenfalls füllte sich die Plattform anschließend ziemlich rasch.

Fluch und Segen der Wintersonne

Mit der aufgehenden Sonne verschwand schnell der noch vorhandene Dunst. Auf Grund des niedrigen Sonnenstandes und des damit verbundenen direkten Gegenlichts, wechselte ich gegen 9 Uhr den Standort.

Ich fuhr mit dem Auto bis hinter die Ortschaft Dobrovíz und machte mich zu Fuß auf in Richtung der Spotterplattform am Pistenkreuz. Nach einer halben Stunde war ich in Höhe von Taxiway D angelangt. Weil dort noch ein „Fotoloch“ im Zaun frei und auch der Sonnenstand perfekt war, entschied ich mich, erst einmal an diesem Ort zu bleiben. Schließlich konnte ich von hier nicht nur die gelandeten Maschinen aus geringer Entfernung fotografieren, sondern hatte auch einen guten Blick auf die Starts von Piste 24. Diesen nutzte ich unter anderem auch nochmal für die Boeing 787 der El Al.

Die britische Low-Fare-Airline Jet2 schickte am Nikolaustag insgesamt fünf Maschinen nach Prag. Davon waren vier vom Typ Boeing 737-800. Die G-JHZW trug die Jet2-Standardfarben, drei weitere die „Jet2 Holidays“-Lackierung. Beispielhaft zeige ich hier die G-JZHAdie ehemalige D-AHFY von Hapag-Lloyd, Hapagfly bzw. TUIfly. Sie war von 2009 bis 2010 als Werbeträger für das österreichische Bundesland Kärnten im Einsatz.

Der absolute Star war jedoch die Boeing 757-21B mit der Registrierung G-LSAI, die aus Manchester nach Prag kam. Sie ist derzeit, zusammen mit der G-LSAH, das älteste Flugzeug in der 10 Exemplare umfassenden 757-Flotte von Jet2. Zum Erstflug startete der elegante Airliner bereits am 8. Oktober 1987, also vor mehr als 32 Jahren. Anschließend flog sie 20 Jahre lang als B-2803 für China Southern Airlines.

Ein weiterer seltener Gast landete in Form einer Boeing 737-436 von Air Horizont. Die spanische Airline mit Sitz in Saragossa betreibt aktuell fünf Boeing 737-400, welche jedoch alle in Malta registriert sind. Die nach Prag eingesetzte 9H-ZAZ ist mit dem Erstflugdatum 22. Oktober 1991 das älteste Modell in der Flotte. Erstbetreiber war British Airways, später folgte unter anderem Czech Airlines.

Seit der Betriebsaufnahme der Air France-Tochtergesellschaft JOON am 1. Dezember 2017 war es mir nicht gelungen, ein entsprechend lackiertes Exemplar vor die Linse zu bekommen. Die Einstellung des Flugbetriebs am 26. Juni 2019 ließ die Chance zudem nicht steigen. Umso überraschter war ich, als an diesem Vormittag die F-GTAK aus Paris kommend in Prag erschien. Offiziell zwar wieder für Air France im Einsatz, trägt sie bislang noch das JOON-Farbkleid.

Meine Sammlung der „Schneeweißen“ erhielt ebenfalls einen Neuzugang. Die bulgarische Fly2Sky flog mit dem Airbus A320 LZ-MDK für Bulgaria Air den Mittagsumlauf aus Sofia. Der vorherige Betreiber, die libysche Rahila Air, hatte die Maschine während des Frühjahrs 2019 geleast. Bei genauem Hinsehen kann man den überklebten Schriftzug und das Logo erkennen.

Im völligen Kontrast dazu wirken die mattschwarz lackierten ATR 72-500 der Alsie Express sehr elegant. Die im dänischen Sønderborg beheimatete Airline fliegt öfters Charter für Sportvereine. Passend dazu zierte die OY-CLY ein Sticker des deutschen Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. Die SP-EQE wurde 2012 an Eurolot geliefert. Ein Jahr später wurde die Sonderlackierung „Podkarpackie Travel“ aufgetragen. Damit wird um Touristen für die Karpatenregion im Südosten Polens geworben. Obwohl die Dash 8 im Jahr 2015 an LOT übergegangen ist, wurde das alte Erscheinungsbild beibehalten.

Eine handvoll A320-Neos steuerten am Nikolaustag die tschechische Hauptstadt an. Die D-AING war eines der beiden Lufthansa-Exemplare und gleichzeitig die älteste Maschine des Typs an diesem Tag. Erst seit Juli 2019 ist die EC-NFI von Vueling in der Luft. EasyJet betreibt aktuell bereits über 30 Maschinen vom Typ Airbus A320neo. Die G-UZHL stieß im Sommer 2018 zur Flotte des britischen Billigfliegers. Am 28. Juni 2019 hob in Hamburg-Finkenwerder das Exemplar mit der MSN 8890, die VP-BWT von S7 Airlines, das erste Mal ab.

Nach der in Dresden abgestellten D-AVZO konnte ich endlich meine ersten Fotos von zwei kommerziell eingesetzten A321-Neos aufnehmen. Das erste Exemplar war die TC-LSD von Turkish Airlines, welche seit Februar 2019 Passagiere für die Airline vom Bosporus befördert. Erst am 9. November 2019 flog die CS-TXD von TAP Air Portugal zum ersten Mal. Eine Woche später wurde sie von Hamburg-Finkenwerder nach Lissabon überführt und in den Liniendienst übernommen.

Während die Boeing 787 von El Al ein bislang einmaliges Gastspiel gab, gehören die folgenden Vertreter zu den regelmäßigen Besuchern am Flughafen Prag.

Emirates setzt den Airbus A380 seit dem 1. Mai 2016 nahezu täglich nach Prag ein. Dennoch zieht er nach wie vor die Aufmerksamkeit von großen und kleinen Zuschauern auf sich. Diesmal war ich aber durch meine Position direkt am Zaun neben Taxiway F dem „Dicken“ so nah wie nie zu vor. Und ich musste leider feststellen, dass 18 mm Brennweite an der Crop-Kamera zu viel sind für den Riesenvogel. Da war es jedoch für einen Objektivwechsel bereits zu spät. So nutzte ich schließlich den Abflug wenige Minuten vor Sonnenuntergang für eine stimmungsvolle Aufnahme der A6-EOI.

Ebenfalls täglich um die Mittagszeit ist die Boeing 787-8 von Qatar Airways zu erleben. Die A7-BCB ist mit 7,5 Jahren die zweitälteste von derzeit 30 Einheiten dieses Typs in der Flotte der Araber. Daneben betreiben die Kataris aber noch vier Dreamliner vom Typ Boeing 787-9 und halten eine Order für drei weitere dieser Flugzeuge.

Dreimal wöchentlich verbindet Hainan Airlines die tschechische Hauptstadt mit Peking. Dabei kommen stets Airbus A330 zum Einsatz, wie zum Beispiel die B-6529 für 292 Passagiere.

Der 100. Airbus A220 als Jahresabschluss

Der letzte Höhepunkt dieses Spottertages zeichnete sich erst um die Mittagszeit ab. Für den Flug 481 von Air Baltic war die YL-AAU vorgesehen. Dieses Flugzeug wurde am 29. November 2019 im Rahmen einer Zeremonie zur Fertigstellung des 100. Airbus A220 präsentiert. Gleichzeitig führte Air Baltic an diesem Flugzeug eine leicht geänderte Lackierung ein.

Am Abend des 5. Dezember startete die Maschine vom Montreal Mirabel International Airport. Nach sieben Stunden und 24 Minuten erfolgte am 6. Dezember, um 11.09 Uhr Ortszeit, die Landung in Riga. Der für 13.20 Uhr geplante Abflug des ersten kommerziellen Fluges in Richtung Prag, verzögerte sich daraufhin um 85 Minuten. Durch die ebenfalls verspätete Landung konnte ich diesen Jubiläumsflieger leider nur noch im Licht der untergehenden Sonne ablichten. Bedauerlicherweise wurde auch der bei der Präsentation noch zu sehende Sticker „100th A220“ vor dem ersten Linienflug wieder entfernt. Das konnte meine Freude aber nicht schmälern. Noch nie zuvor hatte ich eine neue Maschine bereits auf dem ersten kommerziellen Flug fotografieren können.

Trotz der frostigen Temperaturen war es wieder ein kurzweiliger und interessanter Ausflug. Insgesamt konnte ich in den knapp neun Stunden 114 verschiedene Registrierungen ablichten. Die mehr oder weniger angekündigten Highlights sorgten für einen gelungenen Abschluss meines Planespotting-Jahres 2019.

Anzeige

Fotopositionen bei diesem Trip

Anzeige


Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Archiv

Markiere RR Spotter auf Facebook
mit „Gefällt mir!“,
um keine Artikel und News
zu verpassen!